AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Toastmasters Dortmund - Division A Contest 2017

1. Geltungsbereich

Diese AGB gelten für die Veranstaltung „Division A Contest“ am 04.11.2017 (nachfolgend: Veranstaltung), die von den Toastmasters Dortmund e.V. (bzw. e.V. i.Gr.) ausgerichtet wird. Nachfolgend wird der Toastmasters Dortmund e.V. (bzw. e.V. i.Gr.) als „Veranstalter“ und sowohl Teilnehmer/innen als auch Zuschauer/innen als „Besucher“ bezeichnet.

2. Vertragsabschluss, Haftung

a. Der Vertrag kommt durch die vollständige Zahlung der Teilnahmegebühr und die Zahlungsbestätigung durch den Veranstalter zustande.

b. Der Veranstalter haftet mit der Sorgfalt, die der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns gleichgestellt wird, für ihre Verpflichtungen aus dem Vertrag. Ansprüche des Besuchers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen.

Hiervon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wenn der Veranstalter die Pflichtverletzung zu vertreten hat, sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters beruhen und Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten des Veranstalters beruhen.

Einer Pflichtverletzung des Veranstalters steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Veranstalters auftreten, wird der Veranstalter bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Besuchers bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen.

Der Besucher ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten. Im Übrigen ist der Besucher verpflichtet, den Veranstalter rechtzeitig auf die Möglichkeit der Entstehung eines außergewöhnlich hohen Schadens hinzuweisen.

Alle Ansprüche gegen den Veranstalter verjähren grundsätzlich in einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn. Schadensersatzansprüche verjähren kenntnisunabhängig in fünf Jahren. Die Verjährungsverkürzungen gelten nicht bei Ansprüchen, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters beruhen.

3. Rücktritt des Besuchers (Stornierung)

Ein kostenfreier Rücktritt des Besuchers unter Erstattung des Eintrittsgelds ist in keinem Fall möglich. Ist der Besucher verhindert, steht es ihm frei, bis spätestens 02.11.2017 per Email an dc@toastmasters-dortmund.de einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Der Ersatzteilnehmer kann dann anstelle des Besuchers teilnehmen, sofern er ebenfalls diese AGB akzeptiert und sofern die Teilnahmegebühr vollständig bezahlt wurde.

4. Rücktritt durch den Veranstalter

Der Veranstalter ist berechtigt, die Veranstaltung abzusagen und damit vom Vertrag zurückzutreten. In diesem Fall erfolgt eine vollständige Erstattung der bereits gezahlten Teilnahmegebühr. Weitergehende Ansprüche des Besuchers sind ausgeschlossen.

5. Foto- und Filmaufnahmen

Von uns angefertigte Foto- und Filmaufnahmen werden durch das Betreten unserer Räumlichkeiten ausdrücklich zur Veröffentlichung freigegeben. Falls der Besucher auf diesen Aufnahmen nicht sichtbar sein möchte, hat er den Veranstalter vor Beginn der Veranstaltung darauf hinzuweisen.

6. Technische Einrichtungen und Anschlüsse

Die Verwendung von eigenen elektrischen Anlagen des Besuchers unter Nutzung des Stromnetzes vor Ort bedarf der schriftlichen Erlaubnis des Veranstalters. Durch die Verwendung dieser Geräte auftretende Störungen oder Beschädigungen an vor Ort befindlichen technischen Anlagen gehen zu Lasten des Besuchers, soweit der Veranstalter diese nicht zu vertreten hat.

7. Verlust oder Beschädigung mitgebrachter Sachen

a. Alle mitgeführten – auch persönlichen – Gegenstände befinden sich auf Gefahr des Besuchers in den Veranstaltungsräumen. Der Veranstalter übernimmt für Verlust, Untergang oder Beschädigung keine Haftung, auch nicht für Vermögensschäden, außer bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz des Veranstalters. Hiervon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

Zudem sind alle Fälle, in denen die Verwahrung aufgrund der Umstände des Einzelfalls eine vertragstypische Pflicht darstellt, von dieser Haftungsfreizeichnung ausgeschlossen.

b. Mitgebrachte Gegenstände – insbesondere Dekorationsmaterial – haben den brandschutztechnischen Anforderungen zu entsprechen. Der Veranstalter ist berechtigt, hierzu einen behördlichen Nachweis zu verlangen.

Wird dieser Nachweis nicht erbracht, so ist der Veranstalter berechtigt, das Dekorationsmaterial auf Kosten des Besuchers zu entfernen. Wegen möglicher Beschädigungen sind die Aufstellung und Anbringung von Gegenständen jeglicher Art vorher mit dem Veranstalter abzustimmen.

c. Mitgebrachte Ausstellungs – oder sonstige Gegenstände sind nach Ende der Veranstaltung unverzüglich zu entfernen. Unterlässt der Besucher das, darf der Veranstalter die Entfernung und Lagerung zu Lasten des Besuchers vornehmen und insoweit eine Entschädigung zu verlangen.

Dem Besucher steht der Nachweis frei, dass der oben genannte Anspruch nicht oder nicht in der geforderten Höhe entstanden ist.

8. Schlussbestimmungen

a. Änderungen oder Ergänzungen dieser Geschäftsbedingungen sollen schriftlich erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Besucher sind unwirksam.

b. Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.

c. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen unwirksam oder nichtig sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.